Unsere große Reise: Kenia-Malaysia-Indonesien
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/mel-josh-on-tour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zu faul!

Hey ihr Lieben!
Eigentlich wollten wir ja regelmaessig hier reinschreiben, aber irgendwie sind wir einfach viel zu viel mit Urlauben beschaeftigt, um uns um irgendwas Gedanken zu machen!
Deswegen wenigestens eine kurze Nachricht:
Es geht uns bestens! Malaysia und Thailand (Indonesien kommt  noch) sind spannend, wunderschoen und haesslich zugleich!

Wir geniessen den Urlaub seeeeehr und freuen uns auch wieder auf euch!

Kuesse von Meli&Joshi

21.8.13 07:49


Ein Abenteuer!

Hallo zusammen!

Es tut mir Leid, ich habe so lange nicht geschrieben… Aaaalso ich fange mal an beim vorletzten Wochenende – unserem Trip nach Mombasa South Coast. Wir haben ein Wochenende an einem paradiesischen Strand in einem kleinen Ort nahe der Küstenstadt Mombasa verbracht. Nach der 8 Stunden langen Fahrt sind wir in unserem kleinen Hostel angekommen, dem South Coast Backpackers. Dort haben wir in einem 16er-Schlafsaal gepennt Viel ist an diesem Wochenende nicht passiert: Wir haben relaxt, waren am Strand, haben relaxt, waren am Strand… Abends sind wir dann Freitag und Samstag in einen Beach-Club gegangen und haben Samstag sogar den Sonnenaufgang am Meer erlebt, eine traumhafte Kulisse! Leider waren auch Moskitos inklusive, sodass es einen von uns leider mit Malaria erwischt hat, er ist aber wohlauf! Die Woche über habe ich dann normal gearbeitet; am Dienstag haben wir mit den Schülern einen Ausflug in den City Park Nairobi gemacht, ein sehr toller und auch anstrengender Tag! Um dort zu Fuß hinzugelangen, sind wir eine Stunde lang quer durch den Slum Mathare laufen. Im Park selbst hatten alle unglaublich Spaß, die Kinder haben nur gelacht und gespielt und waren froh. Der Park ist außerdem voller Affen, die seeeehr gerne das ganze Essen stehlen:D Es war also ein schweres Stück Arbeit, das Lunch (Brot und Kekse) zu essen, ohne dass die Affen alles klauen, denn sie kamen sogar auf die Schulter, um uns das Brot aus der Hand zu reißen:D Ansonsten machen wir unter der Woche und am Wochenende Spielabende oder gehen in Clubs in Nairobi tanzen. Inzwischen ist unsere WG auf 10 Personen angestiegen, es wird also voll! Momentan sind bei uns folgende Praktikanten vertreten: Zwei aus Deutschland und jeweils einer aus Bulgarien, Mexiko, Brasilien, Kolumbien, USA, Frankreich, Indien und China – also eine sehr bunt gemischte Wohnung! Ich hab schon seeehr viel über andere Kulturen gelernt, und vor allem wird einem klar: Wir in Deutschland haben es so unglaublich gut, das wird einem hier nur zu genüge bewusst! Am Samstag stand dann der nächste Tagestrip an: Elefanten-Waisenhaus und Giraffen-Park. Im Elefentan-Waisenhaus durften wir bei der Fütterung zusehen, die wirklich sehr niedlich war. Elefantenhaut fühlt sich richtig gruselig an^^ Beim Giraffen-Park kam dann unser persönliches Highlight des Tages: Wir haben Giraffen geküsst:D Ich kann nur sagen: sehr feucht und muss nicht unbedingt wiederholt werden:D Aber eine lustige Erfahrung! Sonntag haben wir uns dann im Preise-Handeln auf dem Masai-Market versucht und haben einige Souvenirs zu möglichst günstigen Preisen erkämpft. Das ist gar nicht so einfach, denn wir sind weiß – und bei Weißen fangen die Preise gerne mal beim dreifachen des normalen Preises an! Mittlerweile sind wir auch schon an den Slum und die dortigen Verhältnisse gewöhnt. Was meinen Aufenthalt hier so verrückt macht: Es gibt so viele Welten in diesem einen Land! Von der unvorstellbaren Armut kommen wir nachmittags in unsere vergleichsweise extrem luxuriöse Wohnung zurück und sind mit Leuten aus aller Welt zusammen. Ein Gegensatz, über den wir jeden einzelnen Tag staunen. An den Wochenenden befinden wir uns dann wieder in einer völlig anderen Ebene: In der wunderschönen Natur Afrikas. Es fällt uns immer noch sehr schwer, zwischen diesen Welten hin- und her zu switchen und vor allem zu verstehen, dass das alles eine einzige Welt ist… Und genau das macht diese 6 Wochen zu dem aufregendsten Erlebnis, das ich niemals vergessen werde! Am kommenden Wochenende wird dann nun endlich mein Traum wahr: Es geht auf Safari!!!

Hier der Strand in Mombasa South Coast

... Sonnenaufgang!

Elefanten-Babies

Und natürlich mein Giraffen-Kuss:

Hier ein Bild vom Trip zum Nairobi City Park


10.7.13 21:27


Fotos vom Slum Mathare und der Schule

Unsere Schule hat einen einzigen Klassenraum. Hier werden von zwei kenianischen Lehrern 55 Schüler in 7 verschiedenen Klassen unterrichtet.

Direkt vor unserer Schule...

 Hiihi die Kleinen wollen immer knuddeln

 

 Hier gehen wir immer in den Slum rein

Und hier sieht man ihn von oben

 Leider ist alles sehr runtergekommen... aber das Schöne an allem ist: Die Kinder laecheln trotzdem staendig!


26.6.13 22:06


Kenia erleben!

Halloooo Da schreibe ich doch glatt mal wieder! Aaaaalso inzwischen habe ich ja schon etwas mehr gearbeitet und es ist einfach eine total andere Welt hier... Noch habe ich mich nicht daran gewoehnt: Es ist jeden Tag ein neuer Schock, wenn ich in den Slum komme. Am Donnerstag waren wir das erste Mal clubben, eine wahnsinnig lustige Erfahrung! Im Club gab es sowohl eine Etage mit Caribbean Music als auch eine mit Kenyan Music. Auf der mit Caribbean Music haben die Leute so getanzt, wie man es sich vielleicht vorstellt: dirty dirty dirty :D Wir haben dann verstaendlicherweise nur zur Kenyan Music getanzt, das hat aber echt Spass^^ Es ist auch wirklich gute Musik, gefaellt mir sehr gut... Und was wir noch festgestellt haben: Einfach jeder Afrikaner kann tanzen! Alle haben ein unglaubliches Rhythmus-Gefuehl! Freitag mussten wir dann nicht arbeiten, sondern hatten in der Uni Swahili Class, dort haben wir ein paar grundsaetzliche Redewendungen gelernt Danach ging es weiter zur naechsten krassen Erfahrung: Das Hospital! Man muss dazu sagen, dass wir in einem sehr armen Hospital waren, um dort mit den Kindern zu spielen. Sie haben sich alle unheimlich gefreut, dass wir gekommen sind, um uns mit ihnen zu beschaeftigen! In Kenia ist es so, dass man nach einer Behandlung das Krankenhaus erst dann wieder verlassen darf, wenn bezahlt ist... und da das sehr viele Kenianer nicht koennen, lassen Eltern oft ihre Kinder im Krankenhaus alleine zurueck. Eine sehr traurige Tatsache, weswegen diese Kinder unheimlich froh darueber sind, wenn sich jemand um sie kuemmert. Aber auch diese Kinder haben gelacht und gespielt, als haetten sie keine Sorgen  Diese positive Energie und die Lebensfreude sind eine wirklich faszinierende Sache in Afrika!! Am Samstag fand an der Uni dann das internationale Kuleana Festival statt. Viele Nationalitaeten hatten dort ihre Staende, es wurden landestypische Taenze getanzt und Essen verkauft. Ausserdem hat ein Mann, er nennt sich "King of Condoms", aufgeklaert und die Leute ermutigt, Kondome zu benutzen... Kondome kosten hier umgerechnet einfach mal nur 3ct und dennoch werden sie kaum benutzt! Wie auch immer war das Festival sehr schoen  Danach haben wir dann nur noch Spiele hier in unserer kleinen WG gespielt, weil wir Sonntag um 6 Uhr morgens los sind, um in den Hell"s Gate Nationalpark zu fahren! Das war eine wirklich tolle Erfahrung, die afrikanische Natur ist atemberaubend! Wir sind mit dem Fahrrad insgesamt 15km durch den Park gefahren und sind 3 Stunden durch Hell"s Gate, eine Schlucht, gelaufen. Wenn es regnet, ist diese nicht begehbar, weil das Wasser so schnell steigt. Es hat richtig Spass gemacht! Aber bei diesem Trip sprechen wohl die Bilder fuer sich, die ihr unten findet
24.6.13 20:49


Die ersten Bilder!

Hell's Gate Nationalpark... Sooo schön da!

 Unsere Truppe bei dem Trip!

24.6.13 20:44


Kulturschock!

Hallo zusammen! Erste Gruesse aus Kenia! Wo soll ich anfangen? Der Flug war sehr gut... Nach der Zwischenlandung in Dubai mussten wir zwar 2 Stunden warten, weil unser Flugzeug ein Defekt hatte, das kurz vor Abflug erst bemerkt und dann repariert wurde, als wir schon alle drin sassen. Deswegen war ich auch sehr froh, als ich heile in Nairobi gelandet bin:D Und dann das erste Abenteur - die Fahrt mit dem Taxi vom Flughafen bis zum Praltikantenhaus:D Voellig verrueckte Welt hier, Autofahrer interessieren sich weder fuer irgendwelche Regeln noch fuer Fussgaenger, die vors Auto laufen. Es war so viel Verkehr, dass wir fast zwei Stunden bis zum Haus gebraucht haben... Schliesslich angekommen war dann aber alles supi, meine Mitbewohner sind total nett. Ich wohne mit einem Mexikaner, einem Franzosen, einem Hollaender, einem Inder, einer Brasilianerin und noch einer Deutschen zusammen. Wir Maedels haben ein 4-Bett-Zimmer und ich teile mir sogar ein romatisches Doppelbett:D Das Haus liegt in einer bewachten Wohngegend und ist sehr luxorioes fuer die Verhaeltnisse hier: Wir haben fast dauerhaft Strom und somit auch warmes Wasser! Heute habe ich die Universitaet gesehen, die sieht fuer die Verhaeltnisse hier sehr gut aus! Und die Stadt ist voellig verrueckt, ein totales Chaos, lauter Hektik und alle Menschen voller Energie! Ueberall stehen die Strassenhaendler und es ist so viel Verkehr, weil es keine Bahnen gibt^^ Leider kann ich ueberhaupt nicht in Worte fassen, was ich hier erlebe und wie es wirklich ist... aber vielleicht koennen die Fotos es besser rueberbringen, wenn ich welche gemacht habe! Fuers Erste wars das jetzt erstmal, ich melde mich wieder Bis dann!
19.6.13 19:26


Auf zum Flughafen! Nervösität macht sich breit...

Halli Hallo ihr Lieben!

Ich sitz hier gerade am Laptop und bin mal so frei, den ersten Eintrag zu machen, auch wenn ich die ersten sechs Wochen noch nicht auf großer Reise bin (höchstens im Wirr Warr der Biochemie).

Melanie hat schon Muffensausen und macht gerade noch die letzten Checks! Ich glaube, alles in allem kann man aber nicht besser vorbereitet sein! Danach geht es dann auch schon los zum Frankfurter Flughafen und es heißt, leider, dann auch schon Abschied nehmen.

Ich hoffe ihr habt spaß an unserem Blog!

Liebe Grüße an Alle,

Joshi (& Melanie)


17.6.13 13:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung